Was wir tun

Gemäß dem Kindertagesstättengesetz des Landes Niedersachsen (KitaG) dienen wir als Tageseinrichtung der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern mit einem eigenen Erziehung- und Bildungsauftrag. Wie und mit welcher Überzeugung das geschieht, ist den folgenden Seiten zu entnehmen. Sie gewinnen Einblicke in unsere Räumlichkeiten und Pädagogische Konzeption.

Unser Bild vom Kind

„In meinem Kindergarten geht es um mich. Mich gibt es nur einmal auf der Welt.
 Ich kann schon vieles ganz alleine. Und vieles will ich noch lernen!“ 

Jedes Kind ist einzigartig. Es hat besondere Interessen und Bedürfnisse. Jedes Kind besitzt Kompetenzen und will wachsen. Es will lernen und verfügt über sein eigenes Entwicklungstempo.





Lernen und sich entwickeln

Kinder lernen besonders effektiv, wenn mit ihren Tätigkeiten positive Emotionen verbunden sind und viele Sinne beteiligt werden. Der Kindergarten ist ein Ort, wo Begegnungen stattfinden. Im Zusammensein mit Anderen entwickeln die Kinder ihre Identität und ihre soziale Kompetenzen. Sie brauchen uns als verlässliche Partner, die sie unterstützend begleiten, ihnen etwas zutrauen und sie ermutigen. Durch geplante pädagogische Angebote stoßen wir differenzierte Lernprozesse an. 

Konzept

Kinder brauchen Struktur und Freiheit. Wir arbeiten nach einem teiloffenen Konzept. Das bedeutet: Die Kinder verbringen feste Zeiten in ihrer Stammgruppe. Zu einer bestimmten Zeit öffnen sich die Türen und sie haben die Möglichkeit, andere Räume mit anderen Schwerpunkten zu erkunden. Die Räume sind ausgestattet mit Materialien, die auf unterschiedliche  Bildungsbereiche Bezug nehmen (siehe: Orientierungsplan der Kindertagesstätten in Niedersachsen).

Kindergarten-ABC